Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei! 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Rudi Friedrich

Für einen sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen in die Türkei!

Rede zum Ostermarsch 2018

(31.03.2018) Liebe Freundinnen und Freunde,

während wir hier zusammenstehen, um für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt zu demonstrieren, geht der Krieg im Norden Syriens weiter. Nach der Besetzung der Stadt und Region Afrin erklärte der türkische Präsident Erdoğan, auch das angrenzende Tell Rifat besetzen zu wollen. Tausende sind bereits aus Afrin geflüchtet.

Aktuelle Kriegskultur in der Metro in Istanbul*

Türkische FriedensaktivistInnen und MenschenrechtsverteidigerInnen fordern Stopp des Waffenhandels mit der Türkei

(26.03.2018) Türkische FriedensaktivistInnen und MenschenrechtsverteidigerInnen fordern, den Waffenhandel mit der Türkei sofort zu beenden. Sie äußerten dies gegenüber der Arbeitsgruppe des internationalen antimilitaristischen gewaltfreien Netzwerkes der War Resisters' International (WRI), die zwischen dem 19. und 25. März die Türkei besuchte. “Der Krieg in Afrin und die Unterdrückung in der Türkei, insbesondere in den kurdischen Regionen, wird durch die Waffen ermöglicht, die vor allem aus Deutschland, Spanien, Italien und Russland importiert werden. Solange Länder fortfahren, Waffen zu verkaufen, werden diese für Unterdrückung und die Verletzung der Menschenrechte benutzt werden. Ein wichtiger Schritt, dies zu verhindern, wäre, den Rüstungsexport in die Türkei sofort einzustellen”, sagte ein Menschenrechtsverteidiger der Gruppe.

Türkei: Mutiger Soldat desertiert, statt nach Efrîn in den Krieg zu ziehen

Artikel aus ANF News

(01.03.2018) Der türkische Wehrpflichtige Ahmet Alcan desertierte drei Tage bevor er in den Krieg nach Efrîn geschickt werden sollte. Der junge Wehrpflichtige war in der kurdischen Stadt Silopiya stationiert und floh aus der Militärbasis, in der er stationiert war.

(externer Link)   ... mehr
Menschenrechtsverein und Menschenrechtsstiftung der Türkei

Türkei: Krieg tötet! Nein zum Krieg! Wir wollen Frieden!

Menschenrechtsverein und Menschenrechtsstiftung der Türkei zum Krieg in Afrin

(21.01.2018) Die Verlautbarungen der türkischen Regierung zu einer Intervention in Afrin in Syrien wurden am 20. Januar zu einem heißen Krieg. Nach den Erklärungen des Präsidenten und des Generalstabes setzten Luftangriffe gegen Afrin ein. Zudem lässt sich anhand der Pressebilder sehen, dass die Bodenoffensive auch unter Beteiligung der Freien Syrischen Armee (FSA) stattfindet, die aus nicht näher bestimmten paramilitärischen Einheiten besteht, die über die Türkei auf syrisches Gebiet gebracht wurden.

In früheren Erklärungen hatten wir die Regierung bereits davor gewarnt, zu solch einem heißen Krieg auszurücken.

Obwohl versucht wird, einige offensichtliche Fakten über den Krieg zu beschönigen, möchten wir hier grundlegende und einfache Wahrheiten wiederholen: