Aktionen 
Hadas Tal. Foto: +972

Israel: Armee inhaftiert zwei Kriegsdienstverweigerinnen für einen Monat

Zwei Kriegsdienstverweigerinnen wurden am 31. August zum zweiten Mal zu einer Haftstrafe im Militärgefängnis verurteilt, nachdem sie sich aufgrund ihrer Ablehnung der Besatzung weigerten, ihren Militärdienst in der israelischen Armee anzutreten. Noa Gur Golan und Hadas Tal wurden zu jeweils 30 Tagen Haft verurteilt. Damit wird Gur Golan insgesamt 71 Tage in Haft sein, Tal 50 Tage.

Connection e.V. bittet um Unterstützung der Kriegsdienstverweigerinnen über www.Connection-eV.org/israel-refuser-form.

Seni düsünüyorum

Türkei: Kampagne "Freiheit für die Istanbul10"

Aufruf der Kurve Wustrow

Wir, Freunde und Kolleg*innen von Peter Steudtner, haben eine Kampagnengruppe gegründet.

Unsere Hauptziele sind das Wohlergehen, die Freilassung und das Fallenlassen der Vorwürfe gegen die Istanbul10. Die Mittel und Aktionen unserer Kampagne sollen im Einklang sein mit den Werten, für die die Istanbul10 stehen: Ein gewaltfreier Ansatz der Brücken schlägt, Feindbilder abbaut und die Mächtigen mit der Wahrheit konfrontiert („Speaking Truth to Power“).

Wir sind erst am Anfang der Kampagne, aber müssen wohl leider einen langen Atem haben.

Wenn Du mehr über die Kampagne erfahren willst, dann abonniere hier hier den Kampagnen-Newsletter.

Schreibe eine Postkarte auf Türkisch, indem Du eine der Grußformel nutzt, die wir hier für Euch zusammen gestellt haben: www.kurvewustrow.org/sende-post-auf-tuerkisch-an-die-istanbul10/

André Shepherd

Unterstützen Sie US-Deserteur André Shepherd bei seinem Asylantrag

Solidaritäts-eMail, Spenden

Ende 2008 beantragte US-Deserteur André Shepherd in Deutschland Asyl. Am 26. Februar 2015 legte der Europäische Gerichtshof zum seinem Asylantrag Grundsätze für das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in München dar. Im November 2016 lehnte das Verwaltungsgericht München den Asylantrag ab. »Die Verhandlungsführung war von Voreingenommenheit geprägt«, so Rudi Friedrich von Connection e.V. »Als Beobachter konnte man sich nicht dem Eindruck verschließen, dass schon vorher ein Urteil feststand und die Kammer die Entscheidung und den Asylantrag von André Shepherd völlig abgelöst sehen wollte von der Realität des Krieges im Irak.« (...mehr)

André Shepherd wird gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Der 39-jährige André Shepherd wollte sich nach einem ersten Einsatz in Irakkrieg nicht weiter an Kriegsverbrechen beteiligen und desertierte. Mit seinem Asylantrag beruft er sich auf die Qualifikationsrichtlinie der Europäischen Union, mit der diejenigen geschützt werden sollen, die sich einem völkerrechtswidrigen Krieg oder völkerrechtswidrigen Handlungen entziehen und mit Verfolgung rechnen müssen.