Singapur verteidigt nach einer Reihe von Todesfällen die Wehrpflicht

von The Jakarta Post

(11.02.2019) Nach den kürzlich vier Todesfällen von Soldaten verteidigte Singapur das System der Wehrpflicht. Vier Soldaten waren gestorben, unter ihnen ein populärer Schauspieler, was eine Kritikwelle auslöste.

Als winziger Staat, der von großen Nachbarn umgeben ist, hatten nach der Unabhängigkeit 1965 die Staatsgründer entschieden, auf die Wehrpflicht als Hauptelement der Verteidigungsstrategie zu setzen. Männliche Bürger Singapurs und auf Dauer in Singapur lebende Einwohner müssen mit 18 Jahren einen zweijährigen Dienst im Militär, in der Polizei oder im Rettungsdienst ableisten. Auch in den Jahren danach werden sie regelmäßig zu Übungen einberufen.

Nun haben aber einige nach dem Tod der vier Soldaten – der einer Reihe von Pannen in den letzten 17 Monaten folgte - gefordert, das Wehrpflichtsystem zu ändern. Zwei der vier Soldaten leisteten den Grundwehrdienst ab, der vierte einen Reservedienst. Am meisten Aufmerksamkeit erhielt der Tod von Aloysius Pang, einem 28-jährigen Schauspieler, der im Rahmen einer Reserveübung in Neuseeland bei der Reparatur einer Artillerie tödliche Verletzungen erlitt.

“Beendet die Ausbeutung unserer jungen Männer im Namen der nationalen Verteidigung”, schrieb der Nutzer CJ Leo unter einen Artikel über das gegenwärtige System in den Sozialen Medien. „Eine Berufsarmee wird die Arbeit viel effektiver erledigen.“

In einer Erklärung vor dem Parlament am vergangenen Montag betonte der Verteidigungsminister Ng Eng Hen, dass Singapur “niemals den nationalen Dienst aufgeben darf. Er bildet das Rückgrat der SAF (Bewaffnete Streitkräfte Singapurs) für die Landesverteidigung.“

Ng entschuldigte sich für die Todesfälle und sagte, die SAF und das Verteidigungsministerium setzten zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen um. Aber er forderte die Singapurer auch auf, nicht die Gründe zu übersehen, warum männliche Bürger ein militärisches Training absolvieren müssen: um das Land zu schützen.

„Ohne Soldaten könnten wir weder die SAF halten noch ein Team, das Terroristen davon abhält, den Changi Flughafen anzugreifen … oder unschuldige Zivilpersonen in Einkaufzentren oder auf belebten Plätzen“, sagte er und ergänzte: „Ohne Soldaten und SAF werden potentielle Angreifer nicht davor zurückschrecken, einfach in das heutige wohlhabende Singapur einzumarschieren und es zu besetzen, wie der Irak es mit Kuwait tat.“

The Jakarta Post: Singapore defends conscription after string of deaths, 11. Februar 2019, www.thejakartapost.com/seasia/2019/02/11/singapore-defends-conscription-after-string-of-deaths.html

Stichworte:    ⇒ Singapur   ⇒ Wehrpflicht