Foto: Yurii Sheliazhenko.

Foto: Yurii Sheliazhenko.

Grußwort zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Ukrainische Pazifistische Bewegung

von Yurii Sheliazhenko

(15.05.2024) Liebe Freunde,
ich grüße euch aus Kiew und wünsche euch viel Erfolg bei euren heutigen Aktionen!

Die Ukraine leidet unter der brutalen, verbrecherischen Invasion von Putins Armee und es braucht weltweite Solidarität für den gewaltfreien Widerstand gegen die russische Aggression, um den Krieg mit friedlichen Mitteln zu beenden.

Im Juni wird der Friedensgipfel in der Schweiz zusammenkommen, um die ukrainische Friedensformel von Präsident Zelensky zu erörtern und die Verhandlungsposition der internationalen Gemeinschaft für weitere Gespräche mit Russland vorzubereiten.

Dieser Prozess gibt Hoffnung auf ein Ende der tödlichen und zerstörerischen Ereignisse der letzten Zeit, die bereits die Angst vor einem großen Krieg mit Atomwaffen ausgelöst und zum Niedergang von Demokratie und Wohlstand in Europa – und darüber hinaus – geführt haben.

Ich habe keine guten Nachrichten aus der Ukraine für Sie.

Die Zahl der ukrainischen Kinder, die durch den Krieg des Kremls getötet wurden, hat ein halbes Tausend überschritten.

Alle zivilen Männer in der Ukraine, denen es nicht gelungen ist, ins Ausland zu fliehen, werden zu Kriegsdienstverweigerern erklärt und von der Armee gejagt, um sie zwangszuverpflichten oder mit zunehmender Härte zu bestrafen.

Immer mehr Kriegsdienstverweigerer werden inhaftiert. Am 2. Mai weigerte sich der Oberste Gerichtshof den international bekannten Verweigerer Mykhailo Yavorsky freizusprechen.

Als ich diese Nachricht vorbereite, herrscht auf der Straße Fliegeralarm und ich habe ein Schreiben des Justizministeriums auf dem Tisch, in dem es heißt, dass meine Organisation, die Ukrainische Pazifistische Bewegung wegen ihrer Friedensagenda für die Ukraine und des Friedensplans für die Ukraine verboten und aufgelöst werden soll.

Wir könnten zur Abrüstung aufrufen, solange dies nicht durch die Kriegszensur verboten ist – aber Nordkorea wird seine Waffenlieferungen an Moskau nicht einstellen und die Vereinigten Staaten werden aufgrund dieser Aufrufe nicht aufhören, Kiew zu bewaffnen. Wir haben es mit gut finanzierten und beunruhigend populären Strategien des endlosen Krieges zu tun und wir müssen hart daran arbeiten, eine systemische, langfristige Antwort zu finden, die von der Bevölkerung und den notwendigen Ressourcen getragen wird.

Während wir nach Lösungen suchen, um den Kriegsdiskurs neu zu gestalten und friedliche Veränderungen in Gang zu setzen, wäre es besser, auf zivile Diplomatie, humanitäre und menschenrechtliche Maßnahmen sowie Friedensjournalismus und Friedenserziehung zurückzugreifen. Anstatt dazu aufzurufen, die Waffen niederzulegen, um Kriegstreiber und Militaristen nicht zu provozieren, der von ihnen so sehr gehassten Kultur des Friedens und der hartnäckigen Zivilbevölkerung noch mehr Leid zuzufügen.

Wir brauchen praktisches Wissen, Vorsicht und Weisheit – mal abgesehen von unserem üblichen Mut und unserer Hoffnung – um mit der aufkommenden langfristigen Politik und Wirtschaft des Krieges umzugehen. Am Ende bleibt ein gerechter und dauerhafter Frieden unvermeidlich, denn in jeder Ecke dieses gemeinsamen Planeten der Menschheit brauchen die Menschen diesen Frieden. Wir in den Friedensbewegungen werden unermüdlich zusammenarbeiten, um dieses grundlegende menschliche Bedürfnis zu befriedigen.

Yurii Sheliazhenko: Grußworte zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, Ukrainische Pazifistische Bewegung. Versendet per Email am 15.05.2024.

Stichworte:    ⇒ Actions and Events   ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Belarus   ⇒ Conscientious Objection   ⇒ Europa   ⇒ Friedensbewegung   ⇒ International   ⇒ Israel   ⇒ Peace Movement   ⇒ Russia   ⇒ Russland   ⇒ Ukraine   ⇒ Ukraine   ⇒ Yurii Sheliazhenko