Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Unterstützt Kriegsdienstverweigerer in der Türkei

Neue Berichte

Globale Zivilgesellschaft drängt darauf, das Säbelrasseln in der Ukraine zu beenden

Verhandelt über einen nachhaltigen Frieden!

(11.01.2022) Die Eskalation in der Ukraine bis hin zu einem größeren Krieg ist unnötig. Sowohl der Westen als auch der Osten sind gleichermaßen dafür verantwortlich, ihn zu verhindern. Wenn es den führenden Politiker*innen der Welt nicht gelingt, in redlicher Absicht über einen nachhaltigen Frieden zu verhandeln, statt Schuldzuweisungen auszusprechen und eine gewaltsame Regelung ihres Machtkonflikts auf dem lokalen Schlachtfeld in der Ukraine zu betreiben, werden sie von den Menschen der Erde mit gewaltfreien Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden.

Pressemitteilung

Beispiel Türkei: Kriegsdienstverweigerer suchen Schutz in Deutschland

Video der Veranstaltung vom 10.12.2021 jetzt online

(14.01.2022) Die Türkei ist das einzige Land des Europarates, das die Kriegsdienstverweigerung nicht akzeptiert. Verweigerer sind dort der Rekrutierung zum Militär und Kriegseinsatz sowie der Strafverfolgung ausgesetzt. Letztlich werden sie dazu gezwungen, über Jahrzehnte ein Leben im Geheimen zu führen.

Onur Erden und Beran Mehmet İşçi haben sich daher entschieden, nach Deutschland zu fliehen. Sie haben hier politisches Asyl beantragt. Das Bundesamt für Migration jedoch lehnte beide Anträge ab. In unserer Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte berichteten sie über ihre Motivation zur Kriegsdienstverweigerung und ihre Situation in der Türkei und Deutschland.

Ergänzt wurde dies zum einen durch Hintergrundinformationen von Rudi Friedrich von Connection e.V. zu Kriegsdienstverweigerung in der Türkei und Asyl für Verweigerer. Zum anderen schilderte der Landtagsabgeordnete der Grünen Bayern, Cemal Bozoğlu, mehr zur aktuellen politischen Situation in der Türkei.

Moderation: Stephan Dünnwald, Bellevue di Monaco

Link zum Video: https://youtu.be/-U-P9CxDCv4

Aus unseren Projekten

Shahar Perets, Photo: Oren Ziv, Magazine +972

Israel: Ich wurde erneut zu 30 Tagen Haft verurteilt

Shahar Perets bittet um Unterstützung

(07.12.2021) Hallo, ich bin es, Shahar. Für diejenigen unter Ihnen, die meine Geschichte nicht kennen: Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Kfar Yona, Israel. Anfang dieses Jahres habe ich erklärt, dass ich mich dem Dienst in der israelischen Armee verweigere, weil ich nicht bereit bin, mich an Israels Besatzungs- und Apartheidspolitik in den palästinensischen Gebieten zu beteiligen. Als Reaktion auf meine Verweigerung wurde ich in ein Militärgefängnis eingewiesen, wo ich drei Haftstrafen von insgesamt 58 Tagen verbüßte. Letzten Sonntag wurde ich zu weiteren 30 Tagen Gefängnis verurteilt.

Schreiben Sie Shahar Perets

Aus unseren Projekten

Ein nicht endender Kreislauf

Kriegsdienstverweigerung in der Türkei

Die Türkei ist inzwischen das letzte Land des Europarates, das keinerlei Regelung zur Kriegsdienstverweigerung vorsieht. Die Bewegung der Kriegsdienstverweigerer, die seit nunmehr 30 Jahren aktiv ist, hat daran trotz verschiedener Kampagnen und großem persönlichem Einsatz der Aktiven bislang nichts ändern können. Auf der anderen Seite gibt es inzwischen weniger Fälle von Kriegsdienstverweigerern, die inhaftiert werden. Im Folgenden gibt Rudi Friedrich von Connection e.V. für die Graswurzelrevolution einen aktuellen Überblick.

(externer Link)   ... mehr