Militärparade in der Türkei - © Timo Vogt

Veranstaltungsreihe zur Türkei - mit Halil Savda

Neu eingestellt

Schutzquoten eritreischer Flüchtlinge in Deutschland ohne Familienasyl

Eritreas Willkürregime verharmlost – Flüchtlingsschutz verweigert

(10.03.2020) Im Juli 2018 wurde ein Friedensvertrag zwischen Äthiopien und Eritrea abgeschlossen und damit der Grenzkrieg zwischen den beiden Ländern (1998-2000) formal beendet. Im November 2018 folgte die Aufhebung der UN-Sanktionen gegenüber Eritrea. Seitdem gab es immer wieder Stimmen, dass das eritreische Regime keinen Vorwand mehr habe, die repressive Militarisierung der Bevölkerung fortzusetzen. Damit verbunden wurde auch die Hoffnung geäußert, dass sich die Menschenrechtslage im Land verbessere. Wie den Berichten von Amnesty International, dem UN-Menschenrechtskomitee, der UN-Sonderbeauftragten zur Situation der Menschenrechte in Eritrea und zuletzt Human Rights Watch zu entnehmen ist, ist dies jedoch nicht der Fall.

Pressemitteilung

15. Mai – Beteiligt Euch an der Aktion zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Schickt uns Euer Video

(30.03.2020) War Resisters’ International und Connection e.V. rufen dazu auf, bis zum 15. Mai 2020, dem Internationialen Tag der Kriegsdienstverweigerung, Videos zu erstellen. Sie sollen gemeinsam an diesem Tag veröffentlicht werden. Dazu haben die beiden Organisationen einen YouTube-Kanal eröffnet (www.youtube.com/channel/UC0WZGT6i5HO14oLAug2n0Nw). Die Videos werden auch über den Hashtag #CODay2020 verbreitet werden. Einige Videos wurden dafür bereits von uns vorbereitet.

Aus unseren Projekten

Esin Kavruk

Türkei: Fast zwei Jahre Haft wegen „Nein zum Krieg”

(15.02.2020) Wegen friedensfordernden Beiträgen in sozialen Netzwerken und Kritik an der türkischen Invasion in Nordsyrien ist eine Gewerkschaftsaktivistin in der Türkei zu fast zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

(externer Link)   ... mehr

Aus unseren Projekten

Beran Mehmet İşçi

Türkei: Aktiv zur Kriegsdienstverweigerung

Aufruf - ARTE-Journal - Veranstaltungsangebot

(15.01.2020) Erneut haben einige Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei zur aktuellen Politik der türkischen Regierung Stellung bezogen. „Die Türkei verschärft die Spannungen im Mittelmeer und Libyen. Das türkische Parlament beschloss den Einsatz von Militär in Libyen. Mit einer neuen Erklärung wollen wir zeigen“, so der Journalist und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda, „dass wir uns gegen diesen Kriegseinsatz stellen. Wir wollen damit die Opposition gegen Krieg stärken.“