Projekt von Connection e.V. 

Israel: Solidarität mit israelischen KriegsdienstverweigerInnen

Seite: 1   2   3   4   ...  

Evyatar Moshe Rubin, Einat Gerlitz, Nave Shabtay Levin und Shahar Schwartz (von li.) Foto: Oren Ziv

Israel: Eine Welle der Kriegsdienstverweigerung angesichts einer rechtsextremen Regierung

(11.12.2022) Die neue Regierung hat eine neue Generation von Jugendlichen dazu veranlasst, ihre künftige Rolle in einem der zentralen Grundpfeiler der israelischen Gesellschaft in Frage zu stellen.

Es dauerte nicht lange, bis die neue rechtsextreme Regierung ihre rassistischen, antidemokratischen Pläne1 ankündigte, insbesondere für die Palästinenser*innen und die liberal-säkulare israelisch-jüdische Öffentlichkeit. Was viele als "Albtraumregierung" bezeichnen, hat hochrangige Politiker aus dem gegnerischen Lager dazu veranlasst, zu massenhaftem "zivilen Ungehorsam" in Form von Protesten und der Verweigerung der Zusammenarbeit mit den religiösen Fundamentalisten aufzurufen, die dabei sind, das Land zu regieren. An der Basis scheint eine seit langem marginale, aber öffentlichkeitswirksame, Form des zivilen Ungehorsams in Israel größere Verbreitung zu finden: Die Verweigerung der Ableistung eines Militärdienstes in der israelischen Armee oder zumindest in den besetzten Gebieten.

Von links: Evyatar, Einat, Nave and Shahar. Foto: Oren Ziv

Israel: Vier Kriegsdienstverweiger*innen erneut verurteilt

Shahar Schwartz, Einat Gerlitz, Evyatar Moshe Rubin und Nave Shabtay Levin müssen für 45 Tage in Haft

(25.11.2022) Am 24. November 2022 wurden in Israel vier Kriegsdienstverweiger:innen, Shahar Schwartz, Einat Gerlitz, Evyatar Moshe Rubin und Nave Shabtay Levin, ein weiteres Mal wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung inhaftiert.

Sliman Abu Ruken

Das israelische Militär verurteilte mich zu 10 Tagen Haft

"Ich muss meinem moralischen Kompass treu bleiben"

(23.10.2022) Sliman Abu Ruken, ein 19-jähriger drusischer Kriegsdienstverweigerer, war 10 Tage im Militärgefängnis. Mit Unterstützung des Mesarvot-Netzwerks erhielt er vor drei Wochen eine Befreiung vom Militärdienst. Dies ist seine Erklärung:

Von links: Evyatar, Einat, Nave and Shahar. Foto: Oren Ziv

Israel: Vier Kriegsdienstverweiger*innen strafrechtlich verfolgt

Bitte um Unterstützung

(08.09.2022) Anfang September erklärten vier Kriegsdienstverweiger*innen gegenüber dem Militär, dass sie sich weigern, in die israelische Armee einzutreten. In einem gemeinsamen Brief wandten sich die vier an den Premierminister und die Kandidat*innen für das Parlament bitten um Unterstützung, damit dieser Brief die Politiker*innen erreicht.