Projekt von Connection e.V. 

Israel: Solidarität mit israelischen KriegsdienstverweigerInnen

Seite: 1   2   3   4   ...  

Aktion am 31.10.2020. www.yairgil.com

Kriegsdienstverweigerung: Eine unbequeme Wahrheit für Israel

(14.09.2021) In Anbetracht der ständigen Verstrickung Israels in Kriege und Konflikte ist es nicht überraschend, dass das Phänomen der Kriegsdienstverweigerung dort Wurzeln geschlagen hat und dass die Zahl der Verweigerer in dem Maße gestiegen ist, wie das Land immer mehr in "selbstgewählte Kriege" und unterdrückerische Besatzung statt in Selbstverteidigungskriege verwickelt wurde.

Eran Aviv

Meine Gedanken nach 64 Tagen im israelischen Militärgefängnis

(13.09.2021) Hallo, mein Name ist Eran. Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Tel Aviv. Vielleicht erinnern Sie sich an mein letztes  Update, das ich im Juli geschrieben habe. Damals hatte ich bereits eine Haftstrafe verbüßt und war zu einer weiteren verurteilt worden. Jetzt habe ich meine vierte Haft abgesessen und insgesamt 64 Tage im Gefängnis verbracht. Im Folgenden möchte ich meine Gedanken und Erfahrungen aus dem Militärgefängnis mit Ihnen teilen.

Eran Aviv (l.) und Shahar Perets

Israel: Haftstrafen gegen Kriegsdienstverweiger*innen

(12.09.2021) Am 31. August 2021 erklärten Shahar Perets und Eran Aviv beim Einberufungsbüro des israelischen Militärs ihre Kriegsdienstverweigerung und ihre Weigerung in den besetzten palästinensischen Gebieten Dienst zu leisten. Beide wurden zu 10 Tagen Haft im Militärgefängnis verurteilt. Shahars Perets wurde zum ersten Mal verurteilt, Eran Aviv zum vierten Mal.

Shahar Perets, Foto: Oren Ziv, Magazine +972

Shahar Perets, Israel: „Ich möchte keine Uniform tragen, die Gewalt und Schmerz symbolisiert“

(01.09.2021) Die israelische Kriegsdienstverweigerin Shahar Perets wurde am 31. August 2021 zu 10 Tagen Militärgefängnis verurteilt, nachdem sie bekannt gegeben hatte, dass sie sich wegen der Politik der israelischen Armee (IDF) gegenüber den Palästinenser*innen weigert, der Einberufung zu folgen.