Projekt von Connection e.V. 

Israel: Solidarität mit israelischen KriegsdienstverweigerInnen

Seite: 1   2   3   4   ...  

Refuser Solidarity Network (RSN).

Widerstand gegen Krieg und Apartheid innerhalb der Grünen Linie im Westjordanland und im Gazastreifen

Newsletter des Refuser Solidarity Networks (RSN)

(14.07.2024) Hallo, „Ein queerer palästinensischer Jugendlicher aus dem Westjordanland ist auf der Straße, kann jemand helfen?“ Diese Nachricht erhielt ich an einem frühen Oktobermorgen, zwei Wochen nach Israels Angriff auf Gaza. Mein Name ist Tal und ich bin der neue Koordinator für internationale Solidarität beim Refuser Solidarity Network (RSN). Ich möchte Ihnen erzählen, wie ich zu RSN gekommen bin und wie Sie uns unterstützen können. Folgen Sie unserer Seite Voices Against War auf Instagram, Twitter und Facebook, um über den Widerstand der Israelis gegen Krieg und Apartheid auf dem Laufenden zu bleiben. Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freund*innen und Bekannten, um uns dabei zu helfen, die Stimmen von Voices against War zu multiplizieren.

Osama & Rotem im Februar 2024 in Frankfurt/M. Foto: Connection e.V.

Do., 11. Juli in Frankfurt: Gewaltfrei für Frieden und Gerechtigkeit in Israel/Palästina

Begegnung mit Aktivisten der Combatants for Peace (CfP) im Café ExZess

Do., 11. Juli 2024 in 60487 Frankfurt/M.

19.00 Uhr, im Café ExZess, Leipziger Straße 91

Osama Eliwat und Rotem Lewin von den Combatants for Peace (CfP), den Kämpfer*innen für den Frieden, werden erneut in Frankfurt/M. sein: Nach einer ersten Veranstaltung im Februar diesen Jahres in den Räumen der Evangelischen Akademie, werden die beiden nun Café ExZess von ihren Lebensgeschichten und der aktuellen Situation in Israel/Palästina berichten.

Veranstaltet von: Rheinmetall Entwaffnen RheinMain, der Interventionistischen Linken (IL) Frankfurt und Connection e.V.

Fr., 28. Juni in Frankfurt: "Jede Entscheidung nicht zum Militär zu gehen, ist politisch"

Veranstaltung mit der israelischen Kriegsdienstverweigerin Or

Fr., 28. Juni 2024 in 60314 Frankfurt/M.

19.00 Uhr, in den Räumen von Medico International, Lindleystr. 15

In jedem Krieg gibt es Menschen, die sich der militärischen Gewalt widersetzen. Die israelische Kriegsdienstverweigerin Or wird uns aus erster Hand über die Situation in Israel/Palästina nach den Angriffen der Hamas am 7. Oktober 2023 berichten und erklären, wie die Militarisierung der israelischen Gesellschaft mit dem Widerstand gegen den Krieg im Gazastreifen und der Besetzung des Westjordanlandes zusammenhängt.

Veranstaltet von: Connection e.V., Rheinmetall Entwaffnen Rheinmain und der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Frankfurt

Sofia Orr: "Am Ende tue ich das Richtige, und das macht alles sehr einfach." Foto: Rami Shllush/Haaretz.

Die Vision einer Kriegsdienstverweigerin vom Leben der Israelis und Palästinenser*innen „vom Fluss bis zum Meer“

Haaretz im Interview mit Sofia Orr

(17.06.2024) Weil sie sich geweigert hatte als Militärdienstpflichtige in die Israelische Armee einzutreten, wurde Sofia Orr zu einer 85-tägigen Haftstrafe im Militärgefängnis verurteilt. Nach ihrer Entlassung und der Anerkennung als Kriegsdienstverweigerin spricht die 19-Jährige über die Gründe für ihre Entscheidung, die Angriffe von Extremist*innen und über das, was sie von ihren Mitgefangenen gehört hat.