Andre Shepherd 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   ...  

André Shepherd

Der Menschenrechtspreis der Stiftung PRO ASYL geht an den US-Deserteur André Shepherd

(10.09.2015) Der Menschenrechtspreis der Stiftung PRO ASYL, die PRO ASYL Hand 2015, geht an den US-Deserteur André Shepherd, der sich seit Jahren durch deutsche und europäische Gerichtsinstanzen klagt, um sein Asylrecht durchzusetzen. Ihm liegt daran, dass über seinen Fall hinaus klargestellt wird, dass alle Soldaten, die sich durch Desertion völkerrechtswidrigen Handlungen entziehen, ein Anrecht auf Schutz haben. Sein Engagement und seine Beharrlichkeit würdigt die Stiftung PRO ASYL mit ihrem Menschenrechtspreis. Die Preisverleihung findet am kommenden Samstag, dem 12. September 2015, im Haus am Dom in Frankfurt am Main statt.

André Shepherd

Connection e.V. Salutes Award for André Shepherd

PRO ASYL presents human rights award to U.S. AWOL soldier

(31.08.2015) On September 12, 2015, in Frankfurt/Main the foundation, PRO ASYL will present its this year's human rights award to the U.S. AWOL soldier and asylum candidate in Germany, André Shepherd. The international conscientious objector network, Connection e.V., salutes this decision.

André Shepherd

Connection e.V. begrüßt Preisverleihung an André Shepherd

PRO ASYL verleiht Menschenrechtspreis an den US-Deserteur

(26.08.2015) Am 12. September 2015 wird die Stiftung PRO ASYL den diesjährigen Menschenrechtspreis in an den US-Deserteur André Shepherd vergeben, der in Deutschland Asyl beantragt hat. Das internationale Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk Connection e.V., das seit fast acht Jahren André Shepherd in seinem Asylverfahren begleitet, begrüßt die Entscheidung.

André Shepherd

Asylverfahren des US-Deserteurs André Shepherd

Wie geht es weiter nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes?

(14.03.2015) Am 26. Februar 2015 definierte der Europäische Gerichtshof zum Asylantrag des US-Deserteurs André Shepherd Grundsätze für das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in München. Viele Medien sehen nun seine Chancen, Asyl zu erhalten, als sehr unwahrscheinlich an. Ob das wirklich so ist und welche Konsequenzen das Urteil hat, dafür gibt Rudi Friedrich von Connection e.V. eine erste Einschätzung. (d. Red.)