Aus unseren Projekten 

Seite: ...  2   3   4   5   6   7   8   ...  

Kriegsdienstverweigerung in Israel: Das Nein zur Armee ist ein Tabu

Artikel in Tagesschau

(01.01.2024) Israels Ministerpräsident Netanyahu sagt, der Krieg in Gaza werde noch Monate dauern. Noch scheint eine Mehrheit der Menschen in Israel dahinterzustehen. Doch einige junge Israelis verweigern den Militärdienst.

(externer Link)   ... mehr
Sofia Orr. Foto: Oren Ziv

"Es gibt keine militärische Lösung für ein politisches Problem"

Israelische Kriegsdienstverweigerin geht an die Öffentlichkeit

(30.12.2023) Ich habe bereits vor dem Krieg die Entscheidung getroffen, zu verweigern. Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich mich weigere, Teil der gewalttätigen Unterdrückungs- und Apartheidpolitik der israelischen Armee (IDF) zu sein und Teil dieses endlosen Kreislaufs des Blutvergießens. Ich verweigere, weil es keine militärische Lösung für ein politisches Problem gibt. Und jetzt, mit dem Krieg, ist das deutlicher denn je geworden. Deshalb ist meine Verweigerung für mich wichtiger denn je.

Ukraine: Eklatante Verletzung der Menschenrechte von Kriegsdienstverweigerern und Friedensaktivisten

(29.12.2023) Das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), War Resisters’ International (WRI), der Internationale Versöhnungsbund (IFOR) und Connection e.V. sind sehr besorgt über die anhaltenden Schikanen gegen Friedensaktivisten und Kriegsdienstverweigerer, einschließlich willkürlicher Verfolgungen und ungerechter Urteile, sowie über die unangemessenen Bestimmungen des neuen Mobilisierungsgesetzes Nr. 10378 vom 25.12.2023, das von der ukrainischen Armee vorgelegt wurde. Alle Anklagen gegen Friedensaktivisten und Kriegsdienstverweigerer müssen zurückgenommen werden. Die Inhaftierten sind sofort und bedingungslos freizulassen, da es sich eindeutig um Gewissensgefangene handelt. Darüber hinaus sollte das neue Gesetz über die Militärdienstpflicht Bestimmungen zur vollen Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung enthalten.

Tal Mitnick

Wie Tal Mitnick verweigerte ich in Israel den Dienst als Soldaten

Es ist wichtig zu verstehen, warum

(29.12.2023) Letzte Woche wurde der 18-jährige Tal Mitnick für 30 Tage inhaftiert, weil er sich geweigert hatte, in die israelischen Armee (IDF) einzutreten. Er ist damit der erste Kriegsdienstverweigerer, der seit Beginn des Krieges zwischen Israel und Hamas inhaftiert wurde. "Ich weigere mich zu glauben, dass mehr Gewalt Sicherheit bringen wird. Ich weigere mich, an einem Krieg der Rache teilzunehmen", schrieb Mitnick in seiner Erklärung.