Europa 

Seite: ...  8   9   10   11   12   13   14   ...  

Sheila Keetharuth

In Eritrea werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen

(19.10.2017) Guten Morgen und danke für die Einladung, auf dieser wichtigen Konferenz „Fluchtsituation Eritrea – Kein Ende in Sicht?“ zu sprechen und zu Strategien für zukünftige Aktionen beitragen zu können. Es ist großartig, hier so viele zu sehen, die sich mit ihrer Arbeit der Verbesserung der Menschenrechtssituation in Eritrea widmen. Ich wurde gebeten, über die Menschenrechtssituation in Eritrea zu sprechen. Für einige Länder, auch in Europa, scheint sich die Situation so weit verbessert zu haben, dass es nun akzeptabel wird, sich in Eritrea zu engagieren und mit dem Land zu kooperieren.

Gaim Kibreab (l.) und Filmon Debru (r.)

Meine Geschichte

Ein eritreischer Flüchtling berichtet

(19.10.2017) Meine Geschichte beginnt zu der Zeit, als ich mich entschied, mein Land zu verlassen. Ich war Student an der Technischen Fakultät in Eritrea. Es war keine normale Universität. Es war vielmehr wie eine Militärschule. Statt eines Dekans hatten wir einen Oberst. Die Schule hatte ihr eigenes Gefängnis für Studenten, die sich - allgemein gesprochen - „falsch „verhielten, die „falschen Fragen“ stellten oder ungerechten Anweisungen der Regierung nicht nachkamen. Oder es traf Studenten, deren Verhalten als rebellisch angesehen wurde. Wir hatten einen Zugführer, einen Kompanieführer, einen Brigadegeneral. Wir waren so etwas wie Reservisten.

Demonstration in Frankfurt/Main

Eritrea: Reflektionen über die Ursachen der Vertreibung

(19.10.2017) Es ist eine große Ironie der Geschichte, dass ein Land, das einen kostspieligen dreißigjährigen Krieg kämpfte und einen hohen Tribut an Leben, Vermögen und verpassten Chancen zahlte, unter anderem, um die Wurzeln und die damit verbundenen Ursachen der Vertreibung und des Leids der Bevölkerung zu beseitigen, zu einem der Länder wurde, die, im Verhältnis zur eigenen Bevölkerung, an der Spitze der flüchtlingsproduzierenden Länder stehen.