Europe 

Page: 1   2   3   4   ...  

Eritrea: Stop the aid of a dictatorial regime and slavery

Petition to the European Commission

(17.05.2019) Dear Mr. Pöttgen, dear Mr. Kühnel,

herewith we would like to present to you in your capacity as representative of the European Commission in Germany on the occasion of the International Day of Conscientious Objection (May 15) a petition by the undersigned organizations.

Non-assistance to persons in danger

Failure of European institutions to protect conscientious objectors

(13.05.2019) On the occasion of the International Conscientious Objection Day on 15 May 2019, the European Bureau for Conscientious Objection (EBCO) red-flags the multiple discriminations that conscientious objectors to military service continue to undergo in Europe. In the run-up to the European elections, EBCO points moreover to the enduring omission of European institutions to take action against the violation of the human right to conscientious objection. “Non-assistance to persons in danger – this sums up the continued failure of major European institutions to support those who despite massive discrimination call upon the fundamental right of conscientious objection to military service”, EBCO’s President Friedhelm Schneider stated today.

Vorstellung der Erklärung der Kriegsdienstverweiger*innen

Kolumbien: Erklärung von Kriegsdienstverweiger*innen

(26.04.2019) Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung 2019 erklären wir uns solidarisch mit allen Kriegsdienstverweigerern in Kolumbien, die sich trotz verschiedener Schwierigkeiten der Einberufung und dem Waffeneinsatz verweigern.

Im Folgenden dokumentieren wir eine Erklärung der Kriegsdienstverweigerer und –verweigerinnen aus Kolumbien, die einiges zum Hintergrund ihres Kampfes ausführt und die Regierung auffordert, bei einer Reihe von Themen aktiv zu werden. Mehr Informationen finden sich in einem kürzlich veröffentlichten Bericht von ACOOC und Justapaz.

Auf dem Friedensmarsch. Foto: Unterwegs für den Frieden

Türkei: Ein kleiner Schritt macht uns zusammen groß!

Zum Marsch von Roboski nach Ankara

(25.04.2019) Am 25. April 2019 berichtete der aus der Türkei stammende Kolumnist und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda auf einer Veranstaltung in Hamburg über seinen Friedensmarsch von Roboski nach Ankara. 2012 hatte er sich aus Protest gegen den Krieg in der Türkei und in Erinnerung an die Tötung von 34 Zivilpersonen in Roboski auf einen 1.300 km langen Weg nach Ankara gemacht. Halil Savda lebt heute im Exil in Zypern. (d. Red.)