Kriegsdienstverweigerer berichten 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   ...  

Verweigert den Dienst für die Besatzung - Wir weigern uns Feinde zu sein

„Am Ende wusste ich, dass ich kein Soldat mehr sein kann“

Beitrag zur Veranstaltungsreihe 2015

(19.11.2015) Vom 9.-19. November 2015 führte Connection e.V. gemeinsam mit dem DFG-VK Bildungswerk Hessen eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Israel/Palästina: Aktiv gegen Krieg und Militarisierung“ in Deutschland durch. Der 21-jährige Yaron Kaplan entschied sich nach zwei Jahren Militärdienst, jede weitere Dienstableistung zu verweigern. Wir dokumentieren seinen Redebeitrag. (d. Red.)

Verweigert den Dienst für die Besatzung - Wir weigern uns Feinde zu sein

Israel: Gegen Krieg und Militarisierung

Veranstaltungsreihe mit den KriegsdienstverweigerInnen Tair Kaminer und Yaron Kaplan

(22.10.2015) Vom 9.-19. November 2015 werden die israelischen KriegsdienstverweigerInnen Tair Kaminer und Yaron Kaplan in Deutschland zu Besuch sein. Auf verschiedenen Veranstaltungen werden sie insbesondere Ansätze zur Verweigerung des Kriegsdienstes in Israel vorstellen und die Bedeutung der Kriegsdienstverweigerung für einen Friedens- und Versöhnungsprozess im Nahen Osten thematisieren. Die Veranstaltungen finden statt in Frankfurt/M., Darmstadt, Lindau/B., Stetten i.R., Köln, Oldenburg (Oldb.), Bremen, Celle und Herford.

World Without War

"Ich erhielt als südkoreanischer Verweigerer in Frankreich politisches Asyl"

(18.05.2015) Für mich war die Kriegsdienstverweigerung ein Schritt des Stolzes, den ich ohne Zögern machte. Die einzige Frage für mich war, ob ich mich der Haft in Südkorea stelle oder im Ausland Asyl suche. Trotz der Möglichkeit, dass ich nicht als Flüchtling anerkannt werden könnte, entschied ich mich für einen Asylantrag, weil ich dem Geist des Militarismus widerstehen wollte, der tief in unser Leben eingreift. Und bei der Frage, welche Qualität das Leben in der Zukunft für mich haben wird, ging ich davon aus, dass es ein besserer Weg für mich wäre, den Militarismus zu verweigern, indem ich in einem anderen Land Asyl suche und auswandere, statt in Südkorea zu verweigern.

World Without War

"Ich erklärte 2010 meine Kriegsdienstverweigerung"

(29.04.2015) Mein Name ist Myungjin Moon. Ich erklärte 2010 meine Kriegsdienstverweigerung in Südkorea. Ich erinnere mich noch sehr gut an den Tag und wie kalt es war. Ich hoffte, dass einige Journalisten kommen würden, um die Gründe für meine Verweigerung weiter zu verbreiten, aber keiner war da. Stattdessen kamen viele meiner Freunde, um mich zu unterstützen. Es war der Tag, an dem ich einberufen wurde.