Militarisierung 

Seite: 1   2   3   4   5   6   ...  

Geh zum Zirkus, nicht zur Armee

Kehrt die Wehrpflicht zurück?

(23.01.2018) 2010 begann die War Resisters‘ International (WRI) die Strategie zur Arbeit zur Kriegsdienstverweigerung zu überdenken, einem Schwerpunktthema der Organisation seit der Gründung im Jahr 1921. In den 20 Jahren bis 2012 wurde die Wehrpflicht in mindestens 22 Staaten ausgesetzt oder abgeschafft. Was bedeutete es für die UnterstützerInnen, wenn es nicht mehr so viele Verweigerer gab? Das ist zwar immer noch eine Frage, die wir beantworten müssen. In den letzten sechs Jahren hat sich das Bild aber geändert. Dieser Artikel untersucht, welche Entwicklungen zur Rückkehr der Wehrpflicht in den letzten Jahren geführt haben und was dies für pazifistische Bewegungen bedeutet.

Nagorny-Karabach, Foto: Timo Vogt

Armenien zwingt die Jugend ins „Soldatentum“

(15.09.2017) Die armenische Armee, die unter einem Mangel an Soldaten leidet, sucht über neue Programme im Rahmen des Konzeptes einer Nationalen Armee nach Wegen, mehr Personal zu rekrutieren.

Israel: Ich wurde vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen

(10.08.2016) Anfang August 2016 wurde die Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer nach insgesamt 155 Tagen im israelischen Militärgefängnis aus dem Militär und schließlich auch aus der Haft entlassen. So lange wie sie war in der Geschichte Israels bislang keine andere Kriegsdienstverweigerin inhaftiert. In einem Beitrag blickt Tair Kaminer auf ihre Entscheidung zurück. (d. Red.)

Türkei: Ziviler Widerstand und Gewaltfreiheit

(12.06.2016) Ende April 2016 reiste eine Delegation der War Resisters‘ International nach Diyarbakır und Cizre. Die Delegation traf dort etwa 15 Organisationen und Gruppen und konnte sich einen guten Eindruck über die katastrophale Lage in der Region machen. Darüber hinaus suchte die Delegation nach Organisationen, mit denen gemeinsam gewaltfreie Aktivitäten gegen den Krieg entwickelt werden könnten. Ein Kapitel des Delegationsberichts beschäftigt sich ausführlich mit dieser Frage. (d. Red.)