Projektberichte 

Seite: 1   2   3   4   5   ...  

Digest März 2024

Newsletter

(13.05.2024) Liebe Freund*innen, hallo an alle! In unserer März-Ausgabe unseres Newsletters konzentrieren wir uns auf Moskau, wo die Reform der Militärämter begonnen hat und wo die Vorladungen jetzt elektronisch verschickt werden. In Russland haben die Behörden das Verfahren zur Befreiung von der strafrechtlichen Verantwortung für die freiwillige Teilnahme am Krieg in der Ukraine legalisiert: Das Verfahren betrifft sowohl Verdächtige und Angeklagte in Strafverfahren als auch Verurteilte in Gefängnissen. Außerdem berichten wir über die Versuche der Militärämter, Vorladungen für die Wahlen am 17. März zu verteilen. Viel Spaß beim Lesen!

Aktion zum zweiten Jahrestag des Kriegbeginns in der Ukraine. Foto: Connection e.V.

Aus unserer Arbeit

Frühjahr 2024

(30.04.2024) Verleihung des Bremer Friedenspreises gemeinsam mit Maria Biedrawa – Connection e.V. bei den Vereinten Nationen und Europarat – Aktionen zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns – Ablehnungen in Asylverfahren – Diskussion um Dienstpflicht

Januar-März 2024: Conscientious Objection Watch Bulletin

(18.04.2024) In dieser Ausgabe des Conscientious Objection Watch Bulletin finden Sie einen Bericht über die Beratungsanfragen, die im Zeitraum Januar-März 2024 an Conscientious Objection Watch gestellt wurden, über die Rechtsverletzungen, die Kriegsdienstverweiger*innen in der Türkei erfahren haben, sowie über neue Erklärungen zur Kriegsdienstverweigerung, die in diesem dreimonatigen Zeitraum abgegeben wurden.

Kriegsdienstverweiger*innen in der Türkei brauchen Ihre Unterstützung, um ihren Kampf fortzusetzen

Newsletter März 2024

(11.03.2024) Wir schreiben Ihnen, um Sie noch einmal über unsere Spendenaktion zu informieren und um Ihre Unterstützung zu bitten. Als Conscientious Objection Watch haben wir im Jahr 2023 viele Anträge von Kriegsdienstverweiger*innen erhalten. In diesen Anträgen baten die meisten Verweiger*innen um Informationen über die Menschenrechtsverletzungen und Einschränkungen, die sie erlebt haben, und baten um Unterstützung durch unsere Organisation.