Rekrutierung 

Seite: ...  2   3   4   5   6   7   8   ...  

Rundbrief »KDV im Krieg« - September 2016

Kolumbien: "Kriegsdienstverweigerung ist eine Alternative zum Friedensaufbau"

(03.06.2016) Nach Jahren des Widerstandes wird in Kolumbien nicht mehr verlangt, einen Militärausweis vorzulegen, um einen akademischen Universitätsabschluss zu erlangen. Julián Ovalle berichtet von diesem Kampf und von seinen Folgen für die Gesellschaft Kolumbiens. Das Interview entstand noch vor der Friedensvereinbarung, die am 26. August 2016 zwischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) abgeschlossen wurde. Die Fragen stellte Javier Garate. (d. Red.)

Verleihung des Martin-Niemöller-Förderpreises an Connection e.V. 2009

Aktionen zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Ukraine: Ruslan Kotsaba heute zu 3,5 Jahren Haft verurteilt; Israel: Verweigerinnen weiter im Gefängnis

(12.05.2016) "Weltweit treten am kommenden Wochenende Gruppen und Organisationen für verfolgte und inhaftierte Verweigerer ein", berichtet heute Rudi Friedrich vom Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. "Sie alle fordern gemeinsam die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung. Damit setzen sie ein Zeichen, dass die individuelle Entscheidung, sich dem Krieg und dem Kriegsdienst zu entziehen, hohe Unterstützung genießt." Anlass für die Aktionen, insbesondere zu Israel und Ukraine, ist der Internationale Tag der Kriegsdienstverweigerung, der 15. Mai.

Links zu den Aktionsseiten

Aktionen und Veranstaltungen: www.Connection-eV.org/veranstaltungen

Rundbrief »KDV im Krieg« - September 2016

Syrien: Zwangsrekrutierung junger Männer auf allen Seiten

(10.05.2016) Der Artikel berichtet über Zwangsrekrutierungen auf den verschiedenen Seiten des Bürgerkrieges in Syrien: den syrischen Streitkräften, in den syrisch-kurdischen Gebieten und in den Gebieten, die unter Kontrolle von ISIS stehen.

Erklärung zur Lage der Kriegsdienstverweigerer in Kolumbien

(17.08.2015) In einem Land, das in seiner Geschichte viele verschiedene Phasen eines bewaffneten Konfliktes erlebt hat und in dem das Militär bis in die tiefsten sozialen Beziehungen eingedrungen ist, positionieren wir uns entschieden gegen Gewalt: Wir sind der Überzeugung, dass Krieg weder ein Motor der Geschichte und Entwicklung ist, noch ein Fluch oder Schicksal, dem man nicht entgehen kann. Diese Haltung ist Ausdruck einer bestimmten gewaltfreien Art zur Lösung sozialer Konflikte. Sie hat das Ziel, die Lebensbedingungen aufrechtzuerhalten sowie zu verbessern und schließlich als eine natürliche soziale Dynamik fort zu bestehen.