Ruanda 

Rundbrief »KDV im Krieg« - November 2016

Inhaltsverzeichnis

(18.11.2016) In der Ausgabe November 2016 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zu USA, Ukraine, Ägypten, Ruanda, Eritrea, Finnland, Norwegen und Südkorea.

Rundbrief »KDV im Krieg« - November 2016

Ruanda: Kriegsbeteiligung, Rekrutierung, Desertion und Strafverfolgung

Ehemalige Soldaten berichten

(14.11.2016) Ruanda ist ein innerhalb von Afrika liegendes Land, in dem es bis vor kurzem Kriege und Konflikte gab. 1990 griff eine zumeist von ausgewanderten, den Tutsi angehörenden, Flüchtlingen gebildete Rebellenarmee die ruandischen Streitkräfte von Uganda aus an. Der Krieg dauerte vier Jahre an. Am Ende übernahm die Rebellengruppe, die Ruandische Patriotische Front die Kontrolle des Landes und beendete damit den Genozid von 1994. Der militärische Zweig, die Ruandische Patriotische Armee, integrierte einige aus der besiegten Armee und wurde zu den Ruandischen Verteidigungsstreitkräften.

Dieser Bericht untersucht, inwieweit im letzten Jahrzehnt in Ruanda die Möglichkeit eingeschränkt war, die Armee zu verlassen. Er beruht auf den Aussagen ehemaliger Soldaten, die desertierten.

Aus der Arbeit von Connection e.V.

November und Dezember 2003

(20.12.2003) Im November und Dezember 2003 arbeiteten wir zur Unterstützung der türkischen und kurdischen Verweigerer, die in Deutschland Asyl suchen, bereiteten eine Reise nach Israel vor und planten die Veröffentlichung eines Buches zur Militarisierung und Flüchtlingsabwehr der Europäischen Union.