Selbstorganisation 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Rundbrief »KDV im Krieg« - September 2017

Georgien: Politische Partei hilft bei Militärdienstentziehung

(23.04.2017) Eine politische Partei hat eine religiöse Organisation gegründet, um Männern dabei zu helfen, die Ableistung des Militärdienstes zu vermeiden.

Fünf Jahre Kriegsdienstverweigerung in Ägypten

Connection e.V. zu Besuch bei No to Compulsory Military Service Movement

(14.04.2014) Zum fünfjährigen Bestehen der ägyptischen Kriegsdienstverweigerungsgruppe No to Compulsory Military Service Movement (Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang) überbrachte Rudi Friedrich für Connection e.V. vergangene Woche die Glückwünsche in Kairo. „Angesichts der Machtübernahme des Militärs ist es ein mutiger Schritt, sich mit der Kriegsdienstverweigerung gegen einen weit verbreiteten Konsens in Ägypten zu stellen, der das Militär als Garant stabiler Verhältnisse und Ordnungsmacht sieht. Wie wir in der Vergangenheit sehen mussten, droht das Militär nicht nur Kritikern mit schärfsten Repressionen. Die Aktiven der ägyptischen Kriegsdienstverweigerungsgruppe halten die Vision einer demokratischen Gesellschaft ohne Militär aufrecht und stehen seit nunmehr fünf Jahren dafür ein.“

Plakatmotiv des GI-Café Kaiserslautern

Erstes GI-Café in Deutschland eröffnet

(25.03.2012) In Deutschland stationierte US-Soldaten haben nun ein GI-Coffeehouse. Das Café The Clearing Barrel (Die Entladekiste) öffnete am Samstag, den 24. März, in Kaiserslautern, ganz in der Nähe der Luftwaffeneinheit Ramstein und dem Militärkrankenhaus Landstuhl, US-Stützpunkte in der Gegend, auf denen 50.000 Soldaten und Zivilisten aus den USA leben. Die Eröffnung war ein großer Erfolg.

Plakatmotiv des GI-Café Kaiserslautern

US Militärpräsenz in der BRD und die Unterstützung des Widerstands innerhalb des US-Militärs

Veranstaltungsangebot: Info- und Spendentour zur Gründung des GI-Cafés in Kaiserslautern, 17.-31. September 2011

(25.06.2011) Die USA unterhalten derzeit eine Vielzahl an Militärbasen in Deutschland, in denen Zehntausende Soldaten stationiert sind. Diese Präsenz ist eine entscheidender Bestandteil zur Durchführung der militärischen Aktivitäten in Irak und Afghanistan.

Um dieser Militärpräsenz entgegen zu treten und den zahlreichen kritischen Stimmen auch innerhalb des US- Militärs eine Plattform zu geben, werden Chris und Meike Capps-Schubert in Kaiserslautern ein GI-Café eröffnen (www.gicafegermany.com). Das Projekt befindet sich im Aufbau. Chris Capps-Schubert und Patrick Spahn wollen auf Veranstaltungen das Projekt und die Perspektiven vorstellen und um Unterstützung für das GI-Café werben. Wir wollen hiermit anbieten, dass Gruppen und Organisationen zwischen dem 17. und 31. September 2011 Veranstaltungen durchführen können.