Soldaten 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   ...  

Israel: Kriegsdienstverweigerer Yaniv Mazor zu erster Haftstrafe verurteilt

Bitte um Unterstützung

(13.06.2012) Der 31-jährige Yaniv Mazor aus Jerusalem wurde am 11. Juni verhaftet, weil er sich weigerte, den Reservedienst anzutreten. Er wurde an seinem Geburtstag zu einer Haftstrafe von 20 Tagen verurteilt, die er im Gefängnis Nr. 4 in der Nähe der Kaserne in Tzrifin verbüßt.

Yaniv war von 1999 bis 2002 im Militär und kam einige Male der Verpflichtung zum Reservedienst nach. Aufgrund seiner persönlichen Entwicklung kam er zu dem Schluss, dass er das nicht mehr machen kann und verweigert.

Plakatmotiv des GI-Café Kaiserslautern

Erstes GI-Café in Deutschland eröffnet

(25.03.2012) In Deutschland stationierte US-Soldaten haben nun ein GI-Coffeehouse. Das Café The Clearing Barrel (Die Entladekiste) öffnete am Samstag, den 24. März, in Kaiserslautern, ganz in der Nähe der Luftwaffeneinheit Ramstein und dem Militärkrankenhaus Landstuhl, US-Stützpunkte in der Gegend, auf denen 50.000 Soldaten und Zivilisten aus den USA leben. Die Eröffnung war ein großer Erfolg.

Plakatmotiv des GI-Café Kaiserslautern

Gute Neuigkeiten zum GI-Café

(10.01.2012) Liebe Freunde und Freundinnen,

mit Euren großzügigen Spenden und Eurer Unterstützung konnten wir nun einen Mietvertrag für einen leeren Laden in Kaiserslautern unterzeichnen, den wir umwandeln werden zum Café The Clearing Barrel (Die Entladekiste). Wir wollen im März eröffnen.

Plakatmotiv des GI-Café Kaiserslautern

Rede anlässlich des Veterans Day bei Occupy in Frankfurt

"Wir werden nicht länger eure Kriege kämpfen!"

(11.11.2011) Mein Name ist Chris und ich bin Irakveteran – Ich habe von 2005 bis 2006 in Bagdad gedient. Bei mir ist Dave – ein Vietnamveteran und noch andere, die unsere Teilnahme an der Occupy Bewegung unterstützen. Dieser Kampf wird nicht mit Gewehren und Bomben gekämpft – sondern mit unseren Ideen und unserem Willen, die Welt zu verändern. Dieser Kampf ist der Kampf der 99% - der Großteil der Bevölkerung – gegen das eine Prozent, die auf unsere Kosten mit ihrer selbstgeschaffenen Elite und unvorstellbarem Reichtum die Regierungen und die Wirtschaft kontrollieren. Wir stehen hier in Solidarität mit euch – mit allen Menschen, die von den Konzernen und politischen Eliten unterdrückt und ausgebeutet werden.