Soldaten 

Seite: 1   2   3   4   5   ...  

Sara Beining mit ihrer Tochter

USA: Irakkriegsverweigerin vor Militärgericht

(27.11.2014) Wie uns die US-Organisationen Courage to Resist und Nuclear Resister mitteilten, wird die Irakkriegsverweigerin Sara Beining am 9. Dezember 2014 wegen zweimaliger Unerlaubter Abwesenheit vor einem Militärgericht stehen. Derzeit ist Sara Beining in einem zivilen Bezirksgefängnis inhaftiert. Sara Beining droht eine lange Haftstrafe.

Connection e.V. bittet gemeinsam mit Courage to Resist und Nuclear Resister um Solidaritätsschreiben an Sara Beining.

DVD "Out of Society"

DVD mit dem Film "Out of Society" neu erschienen

Eine Dokumentation über den US-Deserteur André Shepherd und den Wehrmachtsdeserteur Emil Richter

(31.10.2014) Zum November 2014 erscheint die von der Filmemacherin Nancy Brandt produzierte Dokumentation „Out of Society“ als DVD im Trotzdem Verlag. Nancy Brandt zeichnet in ihrem Film die Porträts zweier höchst unterschiedlicher Deserteure: Von Emil Richter, der aus der Wehrmacht desertierte und in Serbien Schutz fand und von dem US-Deserteur André Shepherd, der vor einem erneuten Einsatz im Irakkrieg floh und dessen Asylantrag noch immer in Deutschland anhängig ist. Die DVD ist ab sofort über Connection e.V. und über den Buchhandel erhältlich.

Ukraine: Proteste gegen Krieg und Wehrpflicht

(01.08.2014) In Städten und Orten im Westen der Ukraine gibt es eine wachsende Welle von Protesten gegen Krieg und Wehrpflicht. Die Proteste wurden durch die Erklärung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ausgelöst, mit der er vor zehn Tagen eine „dritte“ Mobilisierung für den Krieg erforderlich hielt, den seine Regierung vor drei Monaten gegen die Bevölkerung im Osten der Ukraine begann. Kiew nennt den Krieg eine „Anti-Terror-Operation“. Zeitgleich mit den Protesten wächst die Zahl der Desertionen und Einberufungsverweigerungen von Frauen und Männern in der ukrainischen Armee.

Israel/Palästina

Israel: Ein Spaziergang zwischen Nadelstichen während es in Gaza Tod regnet

(18.07.2014) Vergangenen Sonntag berichtete die Tageszeitung Ma’ariv: “Mindestens 15 Kinder beim Bombardement einer Moschee und eines Wohnhauses in Gaza Tufah getötet“. Das erschien sogar auf der ersten Seite, aber ziemlich weit unten – mit einem viel kleinerem Titel als die sehr kriegerische Schlagzeile oben auf der Seite – und es verwies auf den Bericht auf Seite 6, wo viel vorsichtiger formuliert wurde; Die Tötung von 15 Kindern wurde hier nicht als Tatsache dargestellt, sondern als etwas, was „die Palästinenser behaupten“. Das Ganze machte den Eindruck eines Kompromisses nach einem Machtkampf zwischen den Herausgebern.