Strafverfolgung 

Seite: 1   2   3   4   5   ...  

Negede, Paulos und Isaac während ihrer Haft

Eritrea: Bericht der Zeug*innen Jehovas

(21.09.2023) Die Situation, in der sich Zeug*innen Jehovas seit 30 Jahren in Eritrea befinden, verdient eine größere Berichterstattung in den Medien. Die eritreische Regierung übt seit Jahrzehnten die traurige Praxis aus, viele Gläubige zu inhaftieren und sie einem Haftregime zu unterwerfen, das die unveräußerlichen Menschenrechte nicht im Geringsten respektiert. Und das allein aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen.

An die ukrainische Regierung: Stellen Sie das Verfahren gegen Yurii Sheliazhenko ein

Bitte senden Sie eine Protest eMail

(15.09.2023) Yurii Sheliazhenko, Kriegsdienstverweigerer, Pazifist, Menschenrechtsaktivist und Exekutivsekretär der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung, wurde am 15. August in Kyiv unter teilweisen Hausarrest gestellt, da ihm vorgeworfen wird, "die russische Aggression zu rechtfertigen".

Ukraine: Friedensaktivist Yurii Sheliazhenko zu Hausarrest verurteilt

(18.08.2023) Das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), War Resisters’ International (WRI), der Internationale Versöhnungsbund (IFOR) und Connection e.V. verurteilen auf das Schärfste die Verurteilung von Yurii Sheliazhenko, einem bekannten Kriegsdienstverweigerer, Pazifist und Geschäftsführer der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung. Der Menschenrechtsverteidiger und Anwalt wurde am 15. August 2023 vom Solomyanskyi Bezirksgericht in Kiew unter teilweisen Hausarrest gestellt wurde.

Yurii Sheliazhenko. Foto: EBCO

Pazifismus ist keine Straftat - Zum Fall Yurii Sheliazhenko

Aktiv für Kriegsdienstverweiger*innen in der Ukraine

(17.08.2023) Am 3. August 2023 brach der ukrainische Sicherheitsdienst in die Wohnung von Yurii Sheliazhenko ein und führte eine Durchsuchung durch. Ihm wird vorgeworfen, mit einer Erklärung der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung die "russische Aggression zu rechtfertigen", obwohl es in der Erklärung heißt: "Wir verurteilen die russische Entscheidung, am 24. Februar 2022 in die Ukraine einzumarschieren."