Tadschikistan 

Seite: 1   2   3  

Rustamjon Norov

Tadschikistan: Dreieinhalb Jahre Haft wegen Kriegsdienstverweigerung

(07.01.2021) Heute, am 7. Januar 2021, verurteilte das Militärgericht Khujand im Norden Tadschikistans den 22-jährigen Kriegsdienstverweigerer Rustamjon Norov zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte Norov, seine medizinischen Unterlagen gefälscht zu haben, um der Ableistung des Militärdienstes zu entgehen – eine Anklage, die Norov zurückweist. Der Zeuge Jehovah hatte hingegen angeboten, einen alternativen zivilen Dienst abzuleisten, den jedoch Tadschikistan trotz der internationalen Menschenrechtsverpflichtungen nicht anbietet.

Tadschikistan: Ein Kriegsdienstverweigerer frei, ein anderer inhaftiert

(05.11.2020) Der 22-jährige Rustamjon Norov aus Duschanbe wurde wegen seiner Kriegsdienstverweigerung angeklagt und befindet sich im Untersuchungsgefängnis in Khujand. Er muss mit einer Strafe von zwei bis fünf Jahren Haft rechnen.

Der Kriegsdienstverweigerer Jovidon Bobjonov wurde am 1. November nach einer Amnestie des Präsidenten aus der Haft entlassen. Er verbüßte neun Monate seiner zweijährigen Haftstrafe.

Rundbrief »KDV im Krieg« - April 2020

Rundbrief »KDV im Krieg«, April 2020

Inhaltsverzeichnis

(18.04.2020) In der Ausgabe April 2020 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zur Türkei und Ukraine, zu Südkorea, Israel, Kolumbien, Tadschikistan, Turkmenistan, Thailand und Chile.

Tadschikistan: Kriegsdienstverweigerer gefoltert

Jovidon Bobojonov zu zwei Jahren Haft verurteilt

(02.04.2020) Fast sechs Monate nach seiner Verhaftung hat das Militärgericht von Duschanbe den 20-jährigen Zeugen Jehovah und Kriegsdienstverweigerer Jovidon Bobojonov heute zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt. Bobojonov legte bereits Berufung ein. Während seiner Zeit in der Militäreinheit war Bobojonov von Soldaten mit Schlägen gefoltert worden, um ihn dazu zu zwingen, die Uniform anzuziehen und einen militärischen Eid abzuleisten.