Prosecution 

Page: 1   2   3   4   ...  

Singapore

Singapore: Conscription and Conscientious Objection

13 conscientious objectors in prison

(06.10.2021) Singapore declared to support 210 of 324 recommendations the country received after the Universal Periodic Review (UPR) of the UN Human Rights Council. The country refused recommendations regarding conscientious objection. Singapore has a conscription system for men and doesn’t accept conscientious objection to military service.

Channel News Asia

Singapur: Wehrpflicht und Kriegsdienstverweigerung

Singapur erklärte sich bereit, 210 von insgesamt 324 Empfehlungen umzusetzen, die das Land im Rahmen der Universal Periodic Review (UPR) des UN-Menschenrechtsrates erhielt. Abgelehnt wurden Empfehlungen bezüglich der Kriegsdienstverweigerung. Singapur hat eine Wehrpflicht für Männer und erkennt die Kriegsdienstverweigerung nicht an.

So teilen die Zeugen Jehovahs aktuell auf ihrer Website mit, dass derzeit 13 junge Männer wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung in Singapur inhaftiert sind: „Fünf von ihnen verbüßen eine zweite Haftstrafe, weil sie sich nach der ersten Haft weigerten, ihre Haltung zu ändern. Diese jungen Männer haben in Singapur keine rechtlichen Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, da die Regierung auf der Wehrpflicht beharrt und das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nicht anerkennt.“

Die Zeugen Jehovahs geben an, dass 18-jährige Wehrpflichtige, die die Ableistung des Militärdienstes verweigern mit bis zu 15 Monaten Haft in einem Militärlager bestraft werden. Nach Verbüßung der Haft werden sie erneut einberufen und im Falle einer Kriegsdienstverweigerung einer Haftstrafe von bis zu 30 Monaten unterworfen.

Das Außenministerium Singapurs gab bezüglich der Empfehlungen der UN-Mitgliedsstaaten eine Stellungnahme ab, in der es auch erklärte, dass Singapur angesichts des nationalen Kontextes "keine andere Wahl hat, als sich auf die Wehrpflicht zu verlassen".

"Dieses System ist nur praktikabel, wenn jeder männliche Bürger Singapurs und jeder Einwohner der zweiten Generation mit ständigem Wohnsitz in Singapur, ungeachtet seiner Rasse oder Religion, seiner Verpflichtung zur Verteidigung unseres Landes nachkommt".

Es fügte hinzu, dass das Recht auf Religionsfreiheit in Singapur verfassungsmäßig geschützt sei. "Dies ist jedoch nach internationalem Recht kein absolutes Recht. In diesem Zusammenhang erkennt Singapur die universelle Anwendbarkeit des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen nicht an."

Quellen: Channel News Asia: Singapore addresses death penalty, foreign interference law during UN human rights review. 2. Oktober 2021. https://www.channelnewsasia.com/singapore/singapore-un-human-rights-council-upr-review-death-penalty-foreign-interference-2216316 und Jehovahs Witnesses: Singapore – Imprisoned for Their Faith, eingesehen am 6. Oktober 2021. https://www.jw.org/en/news/legal/by-region/singapore/jehovahs-witnesses-in-prison/

Zana Aksu

Conscientious objector Zana Aksu sentenced to imprisonment

(18.09.2021) For an alleged violation of Turkish military law, conscientious objector and human rights activist Zana Aksu has been sentenced to 18 months in prison by the Criminal Division of the Eruh District Court. He is also to pay a fine of 10,000 TL (equivalent to about 1,000 euros). Aksu had already been charged with insubordination in 2018 and acquitted. The prosecution did not let up and initiated proceedings again last year. This time with success for the time being. The verdict is not yet final.

(external link)   ... more
Shahar Perets, Photo: Oren Ziv, Magazine +972

Shahar Perets, Israel: „I don’t want to wear a uniform that symbolizes violence and pain“

(01.09.2021) Shahar Perets, who was sentenced to prison for refusing to join the Israeli army, talks about meeting Palestinians for the first time, her visits to the West Bank, and how Israeli society represses the occupation.

(external link)   ... more
Ruslan Kotsaba

Solidarity with the Ukrainian journalist and conscientious objector Ruslan Kotsaba

Brutally assaulted by right-wing radicals

(28.06.2021) On 25 June 2021 the President of the Ukrainian Pacifist Movement Ruslan Kotsaba was attacked by a neo-Nazi gang at the Ivano-Frankivsk railway station. Later he underwent surgery to save his sight due to a burn in his retina with the chemical brilliant green or "zelenka". The doctors diagnosed a corneal burn on one eye and he is now undergoing ophthalmological treatment. The attack is likely to be related to the court hearing against Ruslan Kotsaba scheduled for Tuesday, June 29.