News 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Einladung zur Konferenz: Fluchtsituation Eritrea - Kein Ende in Sicht?

Anmeldung und Programm für den Do., 19. Oktober 2017, in Brüssel

Programm: www.Connection-eV.org/pdfs/KonferenzEritrea2017.pdf

Anmeldung: https://goo.gl/sDSDrw

 

Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie herzlich zur Konferenz “Fluchtsituation Eritrea – Kein Ende in Sicht?” ein. Sie wird am 19. Oktober 2017 in Brüssel stattfinden.

Murat Kırmızıoğlu

Türkei: Zunehmend Strafverfahren gegen Kriegsdienstverweigerer

Solidaritätsaktion in Izmir

Anlässlich der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den Kriegsdienstverweigerer Murat Kırmızıoğlu erklärten vor einer Woche, am 25. Mai, in den Räumen des Menschenrechtsvereins İzmir weitere vier Wehrpflichtige ihre Kriegsdienstverweigerung.

Atalya Ben Abba. Foto: Yona Benstein

Israelische Armee inhaftiert Kriegsdienstverweigerin zum 4. Mal

Unterstützung und Proteste erbeten

Am 24. Mai 2017 wurde in Israel die Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba erneut zu 30 Tagen Haft im Militärgefängnis verurteilt. Mit der neuen Verurteilung wird sie insgesamt 110 Tage in Haft sein. Connection e.V. protestierte heute scharf bei der israelischen Regierung gegen die inzwischen 4. Verurteilung der Kriegsdienstverweigerin.

Connection e.V. bittet zugleich um Unterstützung von Atalya Ben Abba.

Aktion in Frankfurt

Kriegsdienstverweigerer brauchen Asyl

Connection e.V. zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

„Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl“, so heute Franz Nadler vom Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. „Die aktuellen Kriege zeigen, wie wichtig ein Schutz für all jene ist, die sich den Verbrechen entziehen.“

„Das Bundesamt für Migration und deutsche Gerichte versuchen hingegen, die Hürden für eine Anerkennung immer höher zu legen“, so ergänzte Rudi Friedrich von Connection e.V. „Das Urteil des OVG Münster, das einem syrischen Militärdienstentzieher vor wenigen Tagen Asyl versagte, ist dafür nur ein skandalöses Beispiel.“