Referent: Halil Savda

Referent: Halil Savda

9.4. in Mainz: Veranstaltung mit Halil Savda fällt aus - Verschoben auf Herbst 2020

Türkei: Krieg, Gewalt und Repression - Kein Ende in Sicht?

VERANSTALTUNG FÄLLT AUS

verschoben auf Herbst 2020

Ende letzten Jahres marschierte die Türkei erneut in Syrien ein und besetzte weitere Gebiete im überwiegend kurdisch bewohnten Norden des Landes. In der Türkei selbst setzt sich die Repressionswelle fort: Verhaftungen und Gerichtsverfahren gegen Tausende Oppositionelle, Absetzung von Bür­ger­meister*innen, Militäreinsätze in den kurdischen Gebieten und anderes mehr. Die deutsche Bundesregierung hält jedoch weiter an der Zusammenarbeit und am Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wenig Beachtung finden hingegen die nach wie vor bestehenden Ansätze, sich mit Zivilem Ungehorsam für Menschenrechte, gegen Krieg und Gewalt zu engagieren.

Mit einer Veranstaltung mit dem aus der Türkei stammenden Kriegsdienstverweigerer und Journalisten Halil Savda bieten wir die Möglichkeit, mehr aus erster Hand zu erfahren. Halil Savda wird über die Lage im Südosten der Türkei und den Krieg berichten. Er wird zudem eingehen auf das Engagement von Gruppen und Organisationen für Demokratie, Frieden und Menschenrechte und Grenzen und Möglichkeiten ihrer Arbeit aufzeigen.

Die Veranstaltung findet in türkischer Sprache mit deutscher Übersetzung statt.

Die Veranstaltung in Mainz wird durchgeführt von: attac Mainz, DFG-VK Mainz, DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, Initiative Mainz-Rojava, Linkswärts e.V., Özgürlük ve Dayanışma Derneği - Verein für Freiheit und Solidarität, Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz, ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz/Saarland, Zentrum Oekumene der EKHN

Träger der Veranstaltungsreihe: Bildungswerk der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen und Connection e.V.

Stichworte:    ⇒ Gewaltfreiheit   ⇒ Krieg   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Militarisierung   ⇒ Türkei   ⇒ Veranstaltungen   ⇒ Zivilgesellschaft