Antimilitarismus 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Referent: Halil Savda

Veranstaltungen zur Türkei: Krieg, Gewalt und Repression - Kein Ende in Sicht?, März und April 2020

Die Veranstaltungen müssen leider ausfallen

Verschoben auf Herbst 2020

Immer wieder marschiert die Türkei in Syrien ein und besetzt weitere Gebiete im überwiegend kurdisch bewohnten Norden des Landes. In der Türkei selbst setzt sich die Repressionswelle fort. Die deutsche Bundesregierung hält jedoch weiter an der Zusammenarbeit und am Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wenig Beachtung finden Ansätze, sich mit Zivilem Ungehorsam für Menschenrechte, gegen Krieg und Gewalt zu engagieren. Mit einer Veranstaltung mit dem aus der Türkei stammenden Kriegsdienstverweigerer und Journalisten Halil Savda bieten wir die Möglichkeit, mehr aus erster Hand zu erfahren.

Esin Kavruk

Türkei: Fast zwei Jahre Haft wegen „Nein zum Krieg”

(15.02.2020) Wegen friedensfordernden Beiträgen in sozialen Netzwerken und Kritik an der türkischen Invasion in Nordsyrien ist eine Gewerkschaftsaktivistin in der Türkei zu fast zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

(externer Link)   ... mehr
Beran Mehmet İşçi

Türkei: Aktiv zur Kriegsdienstverweigerung

Aufruf - ARTE-Journal - Veranstaltungsangebot

(15.01.2020) Erneut haben einige Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei zur aktuellen Politik der türkischen Regierung Stellung bezogen. „Die Türkei verschärft die Spannungen im Mittelmeer und Libyen. Das türkische Parlament beschloss den Einsatz von Militär in Libyen. Mit einer neuen Erklärung wollen wir zeigen“, so der Journalist und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda, „dass wir uns gegen diesen Kriegseinsatz stellen. Wir wollen damit die Opposition gegen Krieg stärken.“

Türkei: Keine Unterstützung für den Libyeneinsatz!

(14.01.2020) Am 2. Januar 2020 beschloss das türkische Parlament, Militär nach Libyen zu entsenden. Damit werden der Krieg und interne Konflikte in Libyen verstärkt. Mit den Maßnahmen der türkischen Regierung wird der Krieg sowohl im östlichen Mittelmeer wie auch in Libyen angeheizt. Mögliche Friedensinitiativen werden zerstört. Als Kriegsdienstverweigerer und Kriegsgegner*innen lehnen wir den Beschluss des türkischen Parlaments entschieden ab. Wir rufen alle dazu auf, sich gegen den Beschluss zu wenden.