Gewaltfreiheit 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Referent: Halil Savda

Veranstaltungen zur Türkei im März und April fallen aus – Verschoben auf Herbst 2020

(13.03.2020) Die für März und April 2020 geplante Veranstaltungsreihe „Türkei: Krieg, Gewalt und Repression – Kein Ende in Sicht?“ fällt aus und wird verschoben. Grund dafür sind Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, die auch unseren Referenten, den freien Journalisten und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda, betreffen, der in Zypern politisches Asyl erhalten hat. Es ist nun vorgesehen, die Veranstaltungen im Herbst 2020 durchzuführen.

Referent: Halil Savda

Veranstaltungen zur Türkei: Krieg, Gewalt und Repression - Kein Ende in Sicht?, März und April 2020

Die Veranstaltungen müssen leider ausfallen

Verschoben auf Herbst 2020

Immer wieder marschiert die Türkei in Syrien ein und besetzt weitere Gebiete im überwiegend kurdisch bewohnten Norden des Landes. In der Türkei selbst setzt sich die Repressionswelle fort. Die deutsche Bundesregierung hält jedoch weiter an der Zusammenarbeit und am Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wenig Beachtung finden Ansätze, sich mit Zivilem Ungehorsam für Menschenrechte, gegen Krieg und Gewalt zu engagieren. Mit einer Veranstaltung mit dem aus der Türkei stammenden Kriegsdienstverweigerer und Journalisten Halil Savda bieten wir die Möglichkeit, mehr aus erster Hand zu erfahren.

Kunstobjekt in Istanbuler Café

Türkei: Friedensperspektiven von unten

(10.08.2018) Das folgende Interview mit zwei Aktivist*innen aus der Türkei wurde Anfang August 2018 geführt von Christine Schweitzer (CS) vom Bund für Soziale Verteidigung. Es entstand im Rahmen des Besuchs der internationalen Arbeitsgruppe “Stoppt den Kreislauf der Gewalt“ in der Türkei. Dieser Gruppe, die von den War Resisters‘ International koordiniert wird, gehören u.a. auch Connection e.V., der österreichische Zweig des Versöhnungsbunds und der BSV an.

Angolanische Behörden verhaften Jugendaktivisten wegen "Verschwörung zum Putsch"

(25.06.2015) Am Mittwoch bestätigte der Generalstaatsanwalt der Republik, General João Maria de Sousa die Verhaftung von 15 Jugendlichen, weil sie angeblich Handlungen des kollektiven Ungehorsams geplant haben um die Regierung zu stürzen und Dos Santos abzusetzen. Sie hatten an Vorlesungen und Diskussionen teilgenommen , die sich mit dem Buch "Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung" von Gene Sharp beschäftigten, einer Blaupause für gewaltfreien Widerstand.