Soldaten 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Irland: PDForra fordert das Recht auf Kriegsdienstverweigerung

(02.11.2019) Die Organisation PDForra, die die Angehörigen der Streitkräfte des Landes vertritt, hat einen Fall dem Europarat vorgelegt, um den Staat dazu zu zwingen, das Recht auf Kriegsdienstverweigerung für Soldat*innen, Matros*innen und Luftwaffenangehörige anzuerkennen.

Roman Levin am 25. Februar 2019 vor der Kaserne

Israel: Vom LKW-Fahrer beim Militär zum Kriegsdienstverweigerer

Roman Levin für 30 Tage in Haft

(10.03.2019) Die israelische Armee hat Roman Levin ins Gefängnis Nr. 6 überstellt, nachdem er anderthalb Jahre nach Dienstbeginn seine Vorgesetzten darüber informiert hat, dass er die Ableistung jedes weiteren Dienstes verweigern werde.

Deutschland: Kriegsdienstverweigerer im regem Erfahrungsaustausch

Treffen ehemaliger Bundeswehrsoldat*innen

Auf Initiative der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) trafen sich in Frankfurt am Main mehrere ehemalige Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten, die in ihrer Dienstzeit den Wehrdienst aus Gewissensgründen abgelehnt hatten und als Kriegsdienstverweigerer anerkannt wurden. Dabei ging es um einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch, aber auch um ein Kennenlernen.

Rundbrief »KDV im Krieg« - November 2016

Ruanda: Kriegsbeteiligung, Rekrutierung, Desertion und Strafverfolgung

Ehemalige Soldaten berichten

(14.11.2016) Ruanda ist ein innerhalb von Afrika liegendes Land, in dem es bis vor kurzem Kriege und Konflikte gab. 1990 griff eine zumeist von ausgewanderten, den Tutsi angehörenden, Flüchtlingen gebildete Rebellenarmee die ruandischen Streitkräfte von Uganda aus an. Der Krieg dauerte vier Jahre an. Am Ende übernahm die Rebellengruppe, die Ruandische Patriotische Front die Kontrolle des Landes und beendete damit den Genozid von 1994. Der militärische Zweig, die Ruandische Patriotische Armee, integrierte einige aus der besiegten Armee und wurde zu den Ruandischen Verteidigungsstreitkräften.

Dieser Bericht untersucht, inwieweit im letzten Jahrzehnt in Ruanda die Möglichkeit eingeschränkt war, die Armee zu verlassen. Er beruht auf den Aussagen ehemaliger Soldaten, die desertierten.