Zypern 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Rundbrief »KDV im Krieg« - Februar 2019

Rundbrief »KDV im Krieg«, Februar 2019

Inhaltsverzeichnis

(01.02.2019) In der Ausgabe Februar 2019 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zu Südkorea, Nordzypern, Türkei, Georgien sowie internationalen Richtlinien zur Kriegsdienstverweigerung.

Graffiti of Halil Karapaşaoğlu by CRS

Nordzpyern: „Wir haben einen Traum“

Interview mit Halil Karapaşaoğlu

(01.02.2019) Der aus dem Norden Zyperns stammende Halil Karapaşaoğlu hatte mehrmals den Reservedienst verweigert und war deshalb Anfang 2019 zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Da er sie nicht zahlte, wurde er ins Gefängnis gebracht. Nach drei Tagen ordnete das Berufungsgericht an, ihn freizulassen, da zwischenzeitlich von der Regierung in Nordzypern ein Gesetzentwurf zur Kriegsdienstverweigerung vorgelegt wurde. Wir hatten Gelegenheit, Anfang Februar mit Halil Karapaşaoğlu zu sprechen. (d. Red.)

Halil Karapaşaoğlu (l.) mit Unterstützer*innen

Nordzypern: Kriegsdienstverweigerer nach drei Tagen aus der Haft entlassen

(18.01.2019) Der 33-jährige türkisch-zypriotische Kriegsdienstverweigerer Halil Karapaşaoğlu wurde nach drei Tagen Haft freigelassen. Insgesamt hätte er aufgrund eines Urteils des Militärgerichts von Anfang Januar 20 Tage inhaftiert sein sollen.

Verhaftung von Halil Karapaşaoğlu

Nordzypern: Inhaftierung des Kriegsdienstverweigerers Halil Karapaşaoğlu

Eine offenkundige Menschenrechtsverletzung

(15.01.2019) „Der türkisch-zypriotische Kriegsdienstverweigerer Halil Karapaşaoğlu ist ein Gewissensgefangener, inhaftiert nur aufgrund seiner friedlichen Überzeugungen und seiner ernsthaften Ablehnung eines zwangsweisen Militärdienstes. EBCO verurteilt seine Inhaftierung als eine offenkundige Menschenrechtsverletzung. EBCO verlangt seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung sowie die dringend erforderliche Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung in Übereinstimmung mit europäischen und internationalen Rechts- bzw. Menschenrechtsstandards“, erklärte heute EBCO-Präsident Friedhelm Schneider, nachdem Halil verhaftet und ins Gefängnis überstellt wurde, um eine 20-tägige Haftstrafe zu verbüßen.