Antimilitarismus in der Türkei

Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei!

Neu eingestellt

Rebel Clowns Army in Aktion

Deutschland: Wiederkehr der Zwangsdienste?

(01.09.2018) Seit Anfang der 1990er hatte eine wachsende Zahl von Staaten in Europa die sogenannte Wehrpflicht entweder abgeschafft oder ausgesetzt, 2011 auch Deutschland.

2014 drehte sich der Trend um: Mehrere Staaten Europas und Westasiens begannen wieder mit der Zwangsrekrutierung zum Militär oder führten sie erstmals ein.

Seitdem gab es auch in Deutschland zunehmend die Forderung nach Reaktivierung des Kriegsdienstzwangs, vor allem seitens der AfD, des Reservistenverbands und Teilen der CDU. Im Sommer 2018 häuften sich Forderungen nach militärischen und zivilen Zwangsdiensten: Es wurden Umfragen lanciert, wonach eine Mehrheit der Bevölkerung eine Reaktivierung des Militärdienstzwangs befürworte, bevorzugt eingebettet in einen allgemeinen Zwangsdienst für Jugendliche beiderlei Geschlechts. Am meisten beachtet wurde der Vorstoß von Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU, vom August 2018, die sogar Flüchtlinge zwangsverpflichten will. Zuvor hatte im Juni Günter Wallraff die „Wehrpflicht“ und ein soziales Jahr für Männer und Frauen gefordert, ähnlich auch Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung. Eine Autorin der Wochenzeitung Jungle World forderte die Rückkehr zum Militärdienstzwang, sogar ohne zivile Zwangsdienste.

Pressemitteilung

Ilhami Akter auf einem KDV-Seminar 1998

Vorwurf der Terrorpropaganda gegen türkischen Kriegsdienstverweigerer

Ilhami Akter aus Hamburg steht in der Türkei vor Gericht

(13.09.2018) Morgen wird der seit länger als zwei Jahrzehnten in Hamburg lebende deutsche Staatsbürger Ilhami Akter in Elaziğ in der Türkei vor Gericht stehen. Er hatte in den 90er Jahren gegenüber den türkischen Behörden seine Kriegsdienstverweigerung erklärt. Ende August 2018 wurde er bei einem Besuch seiner Mutter in Saribaşak in der Provinz Elaziğ festgenommen. In dem nun beginnenden Verfahren wird ihm Terrorpropaganda vorgeworfen, da er sich auf seiner Facebook-Seite kritisch über die Politik der AKP und den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan geäußert hat.

Aus unseren Projekten

Ilhami Akter auf einem KDV-Seminar 1998

Türkei: Hamburger zu Haftstrafe verurteilt

(14.09.2018) Der Hamburger Ilhami Akter ist in der türkischen Stadt Elazig zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" sah es das Gericht als erwiesen an, dass er über soziale Medien Propaganda für Terrororganisationen verbreitet hat. Der Richter verhängte eine Haftstrafe von drei Jahren und eineinhalb Monaten. Die Strafe wurde zunächst ausgesetzt. Der 46-Jährige wurde freigelassen, darf die Türkei aber nicht verlassen. Sein Verteidiger kündigte an, gegen das Urteil Einspruch einzulegen.

(externer Link)   ... mehr

Veranstaltung

Rudi Friedrich

Fluchtsituation in Eritrea - Schwerpunkt Frauen

Mit Rudi Friedrich von Connection e.V.

Mi., 26. September 2018, 7.00 Uhr

DRK-Mehrgenerationenhaus

Erdorferstr. 9 in 54634 Bitburg

 

Für die diesjährige Interkulturelle Woche vom 23.09. bis 29.09.2018 konnte der DRK KV Bitburg-Prüm e.V. Herrn Friedrich von Connection e.V. gewinnen. Er referiert über Eritrea, ein Land, das von seinen langanhaltenden Fluchtbewegungen geprägt ist. Informationen zu den politischen Hintergründen, der schwierigen bzw. menschenunwürdigen Fluchtsituation und der aktuellen Flüchtlingspolitik in Europa sind einige der Themenpunkte des Abends. „Selbstverständlich wird auch die soziale und politische Situation der Frauen erörtert“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Frau Marita Singh.