Zerstörungen in Cizre, April 2016

Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei!

Neu eingestellt

Connection e.V.

Stellungnahme zum Artikel der Jerusalem Post vom 15.2.2018

„German bank enables pro-BDS NGO that supports IDF deserters“

(21.02.2018) Wir hatten zum 14. Februar 2018 eine eMail-Anfrage des Journalisten Benjamin Weinthal erhalten. Herr Weinthal hat bereits in einer Reihe von Artikeln BDS-Aktivitäten als antisemitisch angeprangert und insbesondere Banken aufgefordert, die Konten von Gruppen, die seiner Meinung nach BDS-Aktivitäten betreiben, zu sperren. Da die von ihm an uns gestellten Fragen kein ehrliches Interesse vermuten ließen, sich nicht auf unsere Arbeit bezogen, er auf einer sofortigen Antwort bestand und wir uns nicht berufen fühlten, öffentlich über die Arbeit von anderen zu urteilen, haben wir darauf nicht geantwortet. Am 15. Februar 2018 veröffentlichte Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post den Artikel „German bank enables pro-BDS NGO that supports IDF deserters“

Pressemitteilung

Ruslan Kotsaba

Ukraine: Nächste Runde des Verfahrens gegen Kriegsgegner Ruslan Kotsaba

(15.02.2018) Am Montag, 19. Februar 2018, wird das Verfahren gegen den ukrainischen Journalisten und Kriegsgegner Ruslan Kotsaba fortgesetzt. Nachdem sich das Gericht in Bohoradtschany für befangen erklärt hatte, ist nun das Gericht in Dolyna zuständig. Mit dem Verfahren wird zum zweiten Mal über eine Anklage wegen Landesverrats und Behinderung der Streitkräfte verhandelt, für die Ruslan Kotsaba bereits 2016 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Nachtrag: Das Gericht in Dolyna hat am 20. Februar 2018 dem Antrag der Rechtsanwältin von Ruslan Kotsaba entsprochen und die Anklage an die Staatsanwaltschaft von Iwano-Frankiwsk zurück verwiesen, da die Anklageschrift nicht den Vorschriften der Strafprozessordnung entspreche. Das Verfahren wird fortgeführt.

Aus unseren Projekten

Protestaktion gegen geplante Abschiebungen vor der ruandischen Botschaft

Israelisches Berufungsgericht: Desertion vom eritreischen Militär begründet Asyl

(15.02.2018) Nach einer Klage der Fachabteilung für Flüchtlingsrecht der Universität Tel Aviv hat heute das Berufungsgericht entschieden, dass der Kläger, ein Eritreer, der aus dem eritreischen Militär floh, nachgewiesen hat, dass es “eine gut begründete Furcht vor Verfolgung durch die Behörden seines Herkunftsstaates gibt aufgrund der ihm zugeschriebenen politischen Meinung wegen seiner Flucht aus dem Militärdienst.“

Aktion

Yannis-Vasilis Yaylali

Türkei: FriedensaktivistInnen inhaftiert

Bitte um Unterstützung

(02.01.2018) Ich schreibe Euch von der Griechisch-Pontischen Jugendunion aus Athen zum Fall des inhaftierten Friedensaktivisten Yannis-Vasilis Yaylali in der Türkei. Yannis-Vasilis Yaylali ist nicht nur gegen Kriegsdienst, er ist auch aktiv gegen Völkermord und unterstützt die zivilen Rechte der Kurden in der Türkei. Er wurde am 22. April 2017 nach Veröffentlichung eines Artikels auf seinem persönlichen Blog über den Völkermord an den pontischen Griechen verhaftet und in ein Militärgefängnis überstellt. Unter anderem wird ihm „Distanzierung des Volkes vom Militär“ und „Verbreitung von Propaganda für eine terroristische Organisation“ vorgeworfen. Auch seine Partnerin Meral Geylani wurde mit den gleichen Anklagen im Oktober 2017 inhaftiert. Nach dem gescheiterten Putsch 2016 sind in der Türkei mehr als 100.000 Menschen ins Gefängnis gekommen.

Unsere Jugendorganisation hat auf dem Blog www.freeyannis.com aktuelle Informationen für die beiden Fälle zusammengestellt, wo auch andere Organisation mit aufgeführt werden, die sie unterstützen. Es gibt auch eine Unterschriftenkampagne über die Plattform Avaaz: http://bit.ly/2kdlxbW.