André Shepherd vor dem Verwaltungsgericht in München

US-Deserteur André Shepherd braucht Asyl

Neu eingestellt

US-Marinebasis auf der Insel Jeju

Südkorea: Regierung erwägt einen 36 Monate langen Alternativdienst in Strafvollzugsanstalten

(15.11.2018) Die südkoreanische Regierung erwägt, denjenigen einen 36 Monate langen Dienst in Besserungsanstalten aufzuerlegen, die nach einer Alternative zum Militärdienst suchen. Die Entwicklung folgt einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes, der die Kriegsdienstverweigerung als berechtigten Grund ansah, die Ableistung des Militärdienstes zu verweigern.

Pressemitteilung

Hilel Garmi. Foto: Yoav Eshel

Israel: Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi zum 5. Mal in Haft

(23.10.2018) Hilel Garmi wurde am 16. Oktober 2018 erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Der aus dem Kibbuz Yodfat im Norden Israels stammende 19-jährige muss weitere 20 Tage ins Gefängnis, womit seine gesamte Haftstrafe nun 77 Tage beträgt.

Connection e.V. fordert die israelische Regierung auf, Hilel Garmi unverzüglich freizulassen und alle Strafverfahren gegen Kriegsdienstverweiger*innen einzustellen.

Aus unseren Projekten

Aktion in Seoul. Foto: World Without War

Südkorea: Oberster Gerichtshof bestätigt Recht auf Kriegsdienstverweigerung

(02.11.2018) Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hat am 1. November 2018 in einem Urteil verkündet, dass südkoreanische Männer das Recht zur Verweigerung des Militärdienstes aus Gewissens- oder religiösen Gründen haben. Das Grundsatzurteil dürfte die Verfahren von mehr als 930 Kriegsdienstverweigerern betreffen. Hunderte junge südkoreanische Männer, zumeist Zeugen Jehovas, werden jedes Jahr inhaftiert, weil sie sich weigern, Militärdienst abzuleisten.

Veranstaltung

Rudi Friedrich und Talib Richard Vogl

Krieg? Ohne Uns! - Veranstaltungstermine

Szenische Lesung zu Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg

In einer etwa 75-minütigen Szenischen Lesung geben Rudi Friedrich von Connection e.V. und der Gitarrist Talib Richard Vogl denjenigen Raum , die sich mit ihrer Desertion oder auf andere Art und Weise gegen den I. Weltkrieg wandten. Mit Texten u.a. von Dominik Richert, Ernst Toller, Wilhelm Lehmann und Richard Stumpf, mit Gedichten, Liedern und Musik werden sie ihren Erlebnissen, Gedanken, Motiven und Konsequenzen nachgehen, auch mit Verweis auf die aktuelle Bedeutung.

Die nächsten Veranstaltungstermine

Do., 22. November, 20 Uhr in 63065 Offenbach: Theateratelier, Bleichstr. 14H; Veranstaltet von: Connection e.V., NaturFreunde Offenbach e.V. , pax christi Gruppe Offenbach und Heinrich-Heine-Club Offenbach e.V.; www.theateratelier.info, www.heinrich-heine-club.de; Eintritt: Vvk € 10,-, Abendkasse € 12,-

Sa., 24. November, 19 Uhr in 10405 Berlin: Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4; Veranstaltet von: Internationale der Kriegsdienstgegner*innen (IDK), Internationale Liga für Menschenrechte (ILMR) und Haus der Demokratie und Menschenrechte, www.idk-info.net

Di., 27. November, 18 Uhr in 88250 Weingarten: Kulturzentrum Linse, Liebfrauenstr. 58. Veranstaltet von: Pax Christi - Gruppe Ravensburg und der Gruppe Ravensburg/Weingarten von Amnesty International

Di., 19. Februar 2019 in Bonn: Genauer Termin wird noch bekanntgegeben.

Do., 28. Februar in Frankfurt/Main: Genauer Termin wird noch bekanntgegeben.

 

„… eine spannende und ausgezeichnete Auswahl literarischer und musikalischer Texte, die den Werdegang des Soldaten im I. Weltkrieg facettenreich in den Mittelpunkt stellt – bis hin zur Desertion!“