Deutschland 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Beran Mehmet İşçi

Türkei: Aktiv zur Kriegsdienstverweigerung

Aufruf - ARTE-Journal - Veranstaltungsangebot

(15.01.2020) Erneut haben einige Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei zur aktuellen Politik der türkischen Regierung Stellung bezogen. „Die Türkei verschärft die Spannungen im Mittelmeer und Libyen. Das türkische Parlament beschloss den Einsatz von Militär in Libyen. Mit einer neuen Erklärung wollen wir zeigen“, so der Journalist und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda, „dass wir uns gegen diesen Kriegseinsatz stellen. Wir wollen damit die Opposition gegen Krieg stärken.“

Halil Savda

Veranstaltungsangebot mit dem Journalisten und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda

Türkei: Krieg, Gewalt und Repression - Kein Ende in Sicht? - 22. März bis 13. April 2020

(12.12.2019) Vor wenigen Wochen ist die Türkei erneut in Syrien einmarschiert und hat weitere Gebiete im kurdisch bewohnten Norden des Landes besetzt. In der Türkei selbst setzt sich die Repressionswelle fort: Verhaftungen und Gerichtsverfahren gegen Tausende Oppositionelle, Absetzung von Bürgermeister*innen, Militäreinsätze in den kurdischen Gebieten und anderes mehr. Wenig wahrgenommen werden hier jedoch nach wie vor bestehende Ansätze, sich für Menschenrechte, sich gegen Krieg und Gewalt zu engagieren.

Zu diesem Themen kann der aus der Türkei stammende Journalist und Kriegsdienstverweigerer Halil Savda berichten. Gruppen und Organisationen, die Interesse an einer Veranstaltung mit ihm im Zeitraum vom 22. März bis 13. April 2020 haben, füllen bitte das Formular unter www.Connection-eV.org/veranstaltung-tuerkei-form aus.

Fachgespräch am 9.12.2019 im Deutschen Bundestag

Bundesamt und Gerichte verharmlosen Willkürregime in Eritrea

Geflüchtete werden zur Zusammenarbeit mit Verfolgerregime genötigt

(10.12.2019) Auf Einladung der Abgeordneten Kathrin Vogler und Michel Brandt (DIE LINKE) fand gestern im Bundestag anlässlich des Tages der Menschenrechte ein Öffentliches Fachgespräch zum Thema „Kriegsdienstverweigerer auf der Flucht – Die Menschenrechtslage in Eritrea und Deutschland“ statt. Kathrin Vogler machte zu Beginn deutlich: „Es gibt sehr viele Geflüchtete aus Eritrea. Kaum jemand spricht aber darüber, dass sie vor einem unbefristeten Nationaldienst, einem Kriegs- und Zwangsdienst, geflohen sind. Politische Verfolgung, willkürliche Inhaftierungen und Folter durch das Regime sind an der Tagesordnung.“

Öffentliches Fachgespräch zu Eritrea im Bundestag, 9. Dezember 2019

Kriegsdienstverweigerer auf der Flucht - Menschenrechtslage in Eritrea und Deutschland

(04.12.2019) Connection e.V. begrüßt die Initiative von zwei Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die mit einem öffentlichen Fachgespräch über die Menschenrechtslage in Eritrea und die Situation der eritreischen Asylsuchenden in Deutschland informieren wollen. Zum Fachgespräch eingeladen haben Kathrin Vogler, friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, und ihr Fraktionskollege Michel Brandt, Obmann der LINKEN im Menschenrechtsausschuss.